Skip to main content

✓ Reviews ✓ Ratgeber ✓ Wissenswertes ✓ Zubehör

Küchenmesser Set: Profiware oder Low-Budget?

Es gibt unzählige Messervarianten  - aber was brauche ich daheim?

Es gibt unzählige Messervarianten – aber was brauche ich daheim?

Die Grundregel lautet: Lieber über wenige, aber dafür über qualitativ hochwertige Messer zu verfügen. Das Küchenmesser Set sollte aus einem guten Kochmesser, einem scharfen Allzweck-Küchenmesser sowie einem Fleisch- oder Brotmesser bestehen. Die richtigen Messer ermöglichen ein professionelles Arbeiten in der Küche.

Wodurch zeichnen sich hochwertige Messer aus?

Gute Küchenmesser sind durch hochwertige Materialien und eine vernünftige Verarbeitung gekennzeichnet. Qualitative Messer sind in der Regel aus gehärtetem Stahl gefertigt. Sie verfügen zudem über einen dickeren Klingenrücken. Die Wahl kann auf geschnittene oder geschmiedete Messer fallen, wobei Letztere langlebiger, jedoch auch deutlich schwerer sind. Das höhere Eigengewicht ermöglicht ein kraftvolles Schneiden, ohne dass hierbei die Hand zu stark belastet werden muss. Geschmiedete Messer weisen zudem zwischen Griff und Klinge meist ein Verbindungsstück auf, was der Sicherheit dient, da die Hand schwerer vom Griff zur Messerklinge abrutschen kann. Darüber hinaus macht es Sinn, verschiedene Griffmaterialien auszuprobieren, um den Griff zu wählen, mit dem ein bestmögliches Arbeiten möglich ist. Zu den wichtigsten Eigenschaften gehört natürlich die Schärfe. Je länger die Messerklinge ist, desto leichter kann das Messer auch geführt werden und umso besser schneidet es.
[table id=3 /]

So werden Messer richtig aufbewahrt

In einem Messerblock, der gewöhnlich aus Holz besteht und ein Blickfang ist, sind die Messer gut untergebracht und stets griffbereit. Empfehlenswert ist hierfür hochwertiges Buchenholz, da dieses einerseits widerstandsfähig und auf der anderen Seite auch für die verschiedenen Bedingungen in der Küche, beispielsweise Dampf und Hitze, bestens geeignet ist. Zudem gibt es Varianten aus Metall. Bei diesem Messerblock sollte die Innenauskleidung aus Kunststoff bestehen, damit die Messerklingen geschont werden. Wer die Messer gern im Blick hat, kann auch eine Magnetleiste über der Arbeitsfläche anbringen. Dies ist zum Beispiel für Messer aus Metall geeignet. Profiköche bevorzugen eine Messermappe. Mit dieser Aufbewahrungsmöglichkeit sind die Messer geschützt und sicher untergebracht. Sie können zudem problemlos mitgenommen werden.

Aus welchem Material bestehen Küchenmesser? Welches Material wird bei hochwertigen Messern eingesetzt?

Während günstige Küchenmesser aus Kunststoff gefertigt sind, wird bei hochwertigen Messern Stahl verwendet. Je feiner der Stahl ist, desto schärfer ist auch das Messer. Gute Küchenmesser bestehen aus Chrom-Vanadium-Molybdän-Stahl. Ein qualitativ hochwertiges Messer durchläuft bei der Herstellung zahlreiche Arbeitsgänge: Es wird geschmiedet, geschliffen und poliert. Eine gute Alternative sind Keramikmesser, denn die extreme Härte ermöglicht einen äußerst scharfen Schliff. Der Keramikklinge können selbst stark säure- und salzhaltige Lebensmittel nichts anhaben. Die hygienischen, antimagnetischen und antiallergischen Küchenmesser aus Keramik nehmen keine Gerüche an und sind einfach zu reinigen. Sie liegen aufgrund des geringen Gewichts zudem gut in der Hand. Die Klingen der Messer können aus Stahl oder Keramik sein. Bei Stahl sollte darauf geachtet werden, dass diese rostfrei sind. Auch die Griffe der Messer können aus unterschiedlichen Materialien gefertigt sein, beispielsweise aus Holz, Kunststoff oder Stahl. Messer mit Griffen aus Holz dürfen nicht in die Spülmaschine getan werden, denn das Holz würde aufquellen.

Wie sollten die Messer am besten gepflegt werden?

Für die optimale Pflege der Klinge gilt es, folgende Punkte zu beachten:

Hochwertige Messer wollen gepflegt werden - damit die  Schärfe nicht verloren geht

Hochwertige Messer wollen gepflegt werden – damit die Schärfe nicht verloren geht

Idealerweise erfolgt die Reinigung der Küchenmesser mit der Hand, ohne dass hierbei chemische Waschmittel verwendet werden. Zudem ist es ratsam, die Messer direkt nach der Verwendung zu reinigen. Zur Rostvorbeugung können sie nach der Säuberung mit Speiseöl eingerieben werden. Feuchtigkeit und Nässe werden dank des Öls an der Klinge direkt abgewiesen, wodurch Rost vermieden wird. Der Griff des Messers bedarf ebenso einer regelmäßigen Pflege. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Kunststoff oder Holz handelt. Es sollte zudem beachtet werden, dass Holzgriffe niemals länger im Wasser liegen dürfen, denn sie können sonst aufquellen oder sogar schimmeln. Doch auch die Kunststoffgriffe sind nicht unempfindlich, denn sie können durch das heiße Wasser schnell matt und porös werden. Eine Handwäsche ist daher auch hier empfehlenswerter. Bei den Schneidebrettern sollten Holz oder weicher Kunststoff bevorzugt werden.

Welche Schleiftechnik kommt bei welchen Materialien zum Einsatz?

Ein hochwertiges Küchenmesser Set kann das ganze Leben lang genutzt werden, doch nur scharfe Küchenmesser leisten auch gute Dienste. Die Klingen verlieren im alltäglichen Gebrauch jedoch an Schärfe und müssen aus diesem Grund nachgeschärft werden. Hier ist es wichtig, dass ein hochwertiger Schleifstein verwendet wird, denn dieser schärft die Messer schonend und schadet der empfindlichen Klinge nicht. Das Wasser, welches als Kühlmittel eingesetzt wird, wirkt der Hitze, die beim Schleifen entsteht, entgegen. Bei der Verwendung von scharfen Küchenmessern bleiben die bearbeiteten Lebensmittel viel länger frisch, da die empfindlichen Zellstrukturen sauber zertrennt statt zerdrückt werden.

Wasserschleifsteine

Die meist quadratischen Wasserschleifsteine verfügen über eine leicht raue Oberfläche. Diese kann sich, je nach Körnung, wie feines Sandpapier oder grob anfühlen. Zudem besitzt das feste Material kleine Poren. Wird der Stein eingeweicht, sammelt sich das aufgenommene Wasser in den Poren, was während des Schleifens der Messer für die nötige Kühlung der Klingen sorgt. Beim Schleifen wird in zwei Schritten vorgegangen. Mit einer groben Körnung erfolgt das Vorschleifen des Messers und mit einer feineren Körnung der Feinschliff. Die Höhe der Körnung entscheidet über den Grad der Schärfe.

Die verschiedenen Körnungen

Die Körnungen der Wasserschleifsteine können 200 bis 12.000 betragen. Bei einer höheren Zahl ist die Körnung des Steins umso feiner. Wasserschleifsteine mit einer groben Körnung von 200 bis 240 werden verwendet, wenn die Klinge des Messers sehr stumpf oder leicht ausgefranst ist. Nach dem ersten Schleifvorgang muss häufig mit einem mittleren Grad von 800 bis 1000 nachbearbeitet werden. Daher können auch Kombisteine genutzt werden, denn diese vereinen beide Feinheitsgrade. Für einen hochwertigen Feinschliff ist eine Körnung von mindestens 3000 erforderlich. Dadurch werden die Messer noch schärfer und die Klinge an der Schneide wird dichter. Zudem bleibt die Schärfe des Messers länger erhalten. Wahre Profisteine sind Wasserschleifsteine, die eine Körnung von mindestens 6000 bis 12000 aufweisen. Damit ist ein End- oder Polierschliff möglich. Auf diese Weise werden beeindruckend scharfe Küchenmesser erzielt.

Die Benutzung von Wasserschleifsteinen

Nachdem die Wassersteine circa zehn Minuten im Wasser eingeweicht wurden, kann das Schleifen beginnen. Erheben sich aus dem Stein keine Luftbläschen mehr, ist er gut mit Wasser durchtränkt. Währenddessen bildet sich der Schlamm, der das Schleifmittel darstellt und daher nicht entfernt werden sollte. Wird er zu trocken, kann er mit etwas Wasser benetzt werden. Im Winkel von 15° wird die Klinge des Messers auf den Schleifstein aufgesetzt. Ein Schleifhilfeset kann Unterstützung leisten, dass die richtige Haltung gefunden wird. Zudem besitzen diese Sets einen Kunststoffaufsatz, um ein Verkratzen der Klinge zu verhindern. Die Schleifhilfen, die auf dem Rücken des Messers eingeklipst werden, halten dadurch den richtigen Winkel ein. Bei beidseitig angeschliffenen Messern sollten auch beide Seiten bearbeitet werden.

Fazit

Wer einmal ein gutes Messer in den Händen hält, wird oft überrascht sein, denn selbst ein Laie erkennt die deutlichen Unterschiede sofort. Das Material, die Verarbeitung und der Schliff des Messers sind eine andere Klasse. Dies ist unschwer zu erkennen. Solch ein Messer liegt schon völlig anders in der Hand und manch einer erkennt nun erstmalig, was „scharf“ tatsächlich bedeutet. Die Küchenarbeit macht damit einfach mehr Spaß und das Kochen wird zum Erlebnis. Ein hochwertiges Messer hält bei einer guten Pflege lebenslang.